We go for gold and that feels good

We go for gold and that feels good

NTS Components Suzhou and NTS Mechatronics Shanghai

Jackie Zhang has been a fixture at NTS Mechatronics Shanghai for more than a decade. He started working at the company as a mechanic, became a team leader and is now a Production Engineer. ‘You feel that you are part of a family. You are not just a number. This company focuses on the future. It feels very good to contribute to that and to be able to further develop myself.’

Things are going well for NTS Mechatronics Shanghai. 2015 is expected to see a large increase in turnover, again. According to Managing Director Bas Kreukniet, that is the result of continued investment in skill, quality and speed. The growing footprint of the NTS-Group in the Asian market also helps. ‘We gain extra strength from the cooperation with the NTS companies in China and Singapore. Greater visibility also results in the market having more faith in us.’

Supplier Quality Engineer Tiger Chen has worked at NTS Mechatronics Shanghai since 2002, which is a long time to work at one company by Chinese standards. He shares the ambition of his colleagues. ‘We assemble systems and modules for international high-tech machine builders. That requires a high performance and that is what we stand for. China is largely still the Middle Kingdom: acceptable price, acceptable quality. But NTS goes for gold, we go for the best. I do not know a single company in Shanghai that is comparable to NTS. It feels good to produce top products for top customers. We take on big challenges. We are becoming better at what we do. And the same is true for me personally.’

Current topics:

04-12-2015
'We applaud the ambitions of the NTS-Group'

‘It’s a common misapprehension that we want to work with fewer suppliers,’ says Paul van Attekum, EVP Strategic Chain Management and Procurement at ASML. ‘We actually need more suppliers who can take on the whole process of the development and manufacturing of complete modules for our machines. We therefore welcome the fact that the NTS-Group is progressing in this direction. In this way, NTS will be able to become an even more valuable partner for us in the future.’

Brainport is home to a number of impressive high-tech OEMs, but there is only one like ASML. It is the world’s largest supplier of machines for the semiconductor industry and is especially renowned for its wafersteppers and scanners, which are used in the production of microchips. The company develops ground-breaking new technology. ASML has thousands of scientists who work continuously on machines that can imprint increasingly smaller details on microchips in order to expand their processing power and to reduce costs.

Attention
According to Van Attekum, ‘We are more limited by what is economically feasible than what is technologically possible. Everybody wants to move forward, but the end product, including all the effort put into making it, still has to remain affordable. This is why a well-organised supply chain is so important. ASML wishes to concentrate on its core technology and market. Our suppliers are assuming more and more responsibility for everything in between. We demand a great deal from them, but we can also offer them just as much or more in return. The greater their added value, the more attention all the aspects of our mutual relationship needs.’

Guideline
ASML’s choice for working with a particular supplier is the outcome of a ‘trust equation’ containing four important factors: competence, reliability, transparency and self-interest. ASML wants to have partners that meet high standards. They have to be able to do something special. It is also important for them to explain what they are going to do and to do what they say, even if problems occur. Furthermore, transparency - a constant flow of information about decisions and why they are made - is also essential. ‘The bottom line in our equation is a healthy dose of self-interest’, says Van Attekum. ‘We all want to make money, which is also a necessary part of maintaining long-term relationships. The formula is incidentally not something we use to calculate a definite order of preference for suppliers. It’s a guideline or a driving force that produces a short list of suitable suppliers. It’s not put down on paper anywhere in black and white, but we do take it into account.’

The next step
ASML distinguishes suppliers in different categories. One category is, for example, suppliers of simple components that you can find anywhere. The list of suppliers thins out significantly for contract manufacturers and partners that can design and build critical systems and modules for ASML.

According to Van Attekum, ‘In this category, the NTS-Group is an important company for us. It is a strong development partner and prototype producer. And it is a dynamic company that adds increasingly more value. The work NTS is doing on important modules for our new EUV machines is a good example of this. The next step in the NTS-Group’s development - which we call an OEM Whitebox and NTS an OMM - is essential to us. Brainport is a region with a relatively large number of high-end suppliers for the semiconductor industry. However, only a few of them are capable of performing high-quality engineering and manufacturing complex modules for ASML. A unique combination of development, engineering and manufacturing competencies is required. Our suppliers in this category have to be able to follow our every move and should preferably develop their own technology roadmap, not just for ASML but for other industries as well. It involves a complex interplay between project management on the work floor, organisation, knowledge transfer, cost control, investment power, stability, autonomy and many, many other things. ASML welcomes the fact that NTS is progressing in this direction. The shortlist of companies that bring all these qualities together is currently much too limited for us. We also realise how difficult it is to take a major step like this and we know we sometimes cannot do it alone; just look at how much multinationals such as Intel, TSMC and Samsung invest in ASML to help accelerate our R&D. As a high-tech OEM, you have to dare to take risks and be able to continue to invest in innovation, sometimes via partnerships in the chain. In this respect, we are very interested in the NTS-Group and confident about what it can do. The company has made huge strides forward over the past ten years and I firmly believe we have a bright future together.’

04-12-2015
Love of granite and craftsmanship

‘The takeover by the NTS-Group brought a breath of fresh air’, says Wilbert van der Linden, Production Manager at NTS Botech. ‘We have significantly improved our organisation and operating processes and now we and our customers are reaping the rewards. I think being part of this process is inspiring. We are going to raise our company to an even higher level within a short space of time.’

NTS Botech develops, manufactures and assembles ultra-precise machine components from granite, metal, fibre-reinforced materials and ceramics for the high-tech industry. The company’s activities focus on the market for large and stable high-tolerance basic frames, complete guidance systems and precision-engineered parts. It makes, for example, products for global players in the semiconductor industry and industrial measuring instruments. Botech is a unique specialist in working granite; a niche operator in a global market.

Handwork
According to Van der Linden, ‘Anyone can buy milling and sawing machines. The true art is to be able to look at the product and know what procedures you have to go through and the right order to obtain optimal results. In our work, we are always concerned with things like parallellity, squareness and flatness. The high level of precision we achieve, for example, in lapping a block of granite to tolerances of a thousandth of a millimetre per square metre and accurately aligning components for assembly work is mainly due to handwork. This makes Botech remarkable. If you do not learn to love granite and the craftmanship, you will not last long here. The pride we have in our work means having one more look at a product before shipment… Our customers know that they can always depend on us, especially when we have to make something really complex.’

Progress
Van der Linden thinks the takeover by the NTS-Group has given Botech a breath of fresh air. ‘We were already good at what we do, but we could improve efficiency. We are now working hard to do just that with a large number of people in the group. The typical NTS business culture is also driving us forward. Botech is no longer a top-down organisation. Everyone is given the opportunity to help improve the company. More personal responsibility on every level leads to greater commitment, better teamwork and higher quality as well as technical improvement reports, innovation and a good atmosphere at work. Every day, I go to work whistling because I know I can do my bit.’

04-12-2015
Customers won't wait

The intensified cooperation between NTS Hermus and NTS CombiMetaal in 2014 created the biggest high-end sheet metalworking company in the Netherlands. For Production Engineer Joris le Clercq, it was a logical step. ‘Our market has changed dramatically. The cooperation has resulted in maximum synergy.’

As the production of large batches gradually disappeared to low-wage countries over recent decades, NTS CombiMetaal began to focus increasingly on projects and small series. ‘It took a lot of soul-searching; restructuring the organisation, planning, processes… We strongly involved customers such as ASML and Philips Healthcare in our internal developments. The increased flexibility, quality and speed our customers demand led to the intensified cooperation of CombiMetaal and Hermus. It was the next important step for us.’

Energy
A new management board, an improved team, working in an open-plan office - Le Clercq embraces all the changes. ‘We are moving forward with a fresh approach, for example, by working together in sales, efficiently allocating jobs and sharing knowledge. Broadening tasks, scrutinising worn out methods and intensifying contacts with customers and colleagues has given us the energy we need. Customers won’t wait, so we won’t either.’

 

04-12-2015
The NTS-Group gives you confidence

NTS Components Singapore is one of the gems in the NTS-Group. The company was established in 2013 as a result of the takeover of a typical Singapore metalworking company. Within two years, it had grown to become a high-quality supplier of precision frames and sheet-metal work. The company has record sales and the customers are queuing up. The challenge is to steer the growth in the right direction.

One of the driving forces behind NTS Components Singapore is Managing Director Sunny Wang. If there is one thing that characterizes him, it is the combination of modesty and passion. The clientele has changed from local companies to international OEMs in the semiconductor, medical technology and aerospace industries. In 2014, the turnover rose by 10% and this year, it is 30% higher. The profitability is excellent.

Focus
‘We are really just doing the same as before the takeover’, says Wang. ‘However, the bar has been raised on a lot of fronts. We have made great progress in quality, speed, dealing with customers, service and flexibility. This company is no longer the company it was two years ago. We are an NTS company and have been given the space to become exactly that. The NTS-Group does not send a group of managers to tell you what to do. The company gives you confidence. It sets you on the right track and then facilitates your development. That is much more effective and makes my work much more pleasant.’

Ambition
A special challenge for NTS Components Singapore is managing the growth. There are very few local workers with the right skills.

Wang: ‘If it is difficult to expand by employing more people, you have to focus even more on efficiency, adding value and the right customers. In the meantime, NTS is working hard to set up an assembly company in Singapore. The first project has already been started. Eventually, we want to have the same skills here as in the Netherlands, from making components to developing and assembling complete modules. There is still a lot of work to be done, but that is a good thing.’

04-12-2015
We go for gold and that feels good

Jackie Zhang has been a fixture at NTS Mechatronics Shanghai for more than a decade. He started working at the company as a mechanic, became a team leader and is now a Production Engineer. ‘You feel that you are part of a family. You are not just a number. This company focuses on the future. It feels very good to contribute to that and to be able to further develop myself.’

Things are going well for NTS Mechatronics Shanghai. 2015 is expected to see a large increase in turnover, again. According to Managing Director Bas Kreukniet, that is the result of continued investment in skill, quality and speed. The growing footprint of the NTS-Group in the Asian market also helps. ‘We gain extra strength from the cooperation with the NTS companies in China and Singapore. Greater visibility also results in the market having more faith in us.’

Supplier Quality Engineer Tiger Chen has worked at NTS Mechatronics Shanghai since 2002, which is a long time to work at one company by Chinese standards. He shares the ambition of his colleagues. ‘We assemble systems and modules for international high-tech machine builders. That requires a high performance and that is what we stand for. China is largely still the Middle Kingdom: acceptable price, acceptable quality. But NTS goes for gold, we go for the best. I do not know a single company in Shanghai that is comparable to NTS. It feels good to produce top products for top customers. We take on big challenges. We are becoming better at what we do. And the same is true for me personally.’

04-12-2015
We have ambition and are flexible

NTS Components Singapore is one of the gems in the NTS-Group. The company was established in 2013 as a result of the takeover of a typical Singapore metalworking company. Within two years, it had grown to become a high-quality supplier of precision frames and sheet-metal work. The company has record sales and the customers are queuing up. The challenge is to steer the growth in the right direction.

NTS Components Suzhou is specialized in producing, treating and processing precision sheet metal. In the Jiangsu and Shanghai provinces, it is one of the best companies in the market. According to Jeff Wang, this is all because of the takeover by the NTS-Group. ‘Work has been moved from the Netherlands to Suzhou. We have had intensive training from our colleagues at NTS Hermus, are ISO certified and work in increasingly closer cooperation with NTS Mechatronics in Shanghai. Our employees are quickly adapting to the NTS culture. We have ambition and are flexible. The planning is becoming more accurate and the risks are well managed. Furthermore, we invest in care for the environment, as well as the health and safety of our employees.

Hard work
Jeff Wang uses the work they do for the Japanese company TEL, which manufactures equipment for the semiconductor industry, as an example of the changing position of NTS Components Suzhou. ‘We have been doing the sheet metal work for this company for some time, but now, we contribute ideas about the design of a service platform for the machine operators, which measures approximately ten by ten metres. We produce the components, assemble the platform, disassemble it again and powder coat the parts. Cleaning and packaging take place in our six-hundred-square-metre cleanroom, so that the customer does not have to worry about that. All in all, we have taken this project from prototype to series production through hard work and perseverance. That gives me a great deal of satisfaction.’

04-12-2015
It's highly precise work that requires knowledge and experience

‘We do what we do accurately’, says Daniëlle Vercoelen, Production Assistant at NTS Finish. ‘The components that we handle here may not be the most complex parts of the machines that are made with them, but their quality is just as important as all the others.’

Vercoelen has worked for NTS Finish for fifteen years. She is responsible for taping up and packing components. She never loses interest in her job. ‘It’s a really cheerful company; we are an incredibly close-knit team. I’ve known most of the people here for more than ten years. My parents also work here, which means it’s literally a family business to me. At NTS Finish everything revolves around professionalism. Placing a sticker anywhere on a component or simply chucking products in a box is not the way to go about things. It’s highly precise work that requires knowledge and experience. The tolerances are often minimal. Making mistakes is not an option here. I rarely see products returned, which is how it should be. Everyone knows our work has to be carried out well and quickly. I also love working on components for important machines, like MRI scanners and operating tables that can save lives. It gives you a good feeling.’

04-12-2015
It all feels very positive

‘After all, we have been pretty succesful’, says Karin Geurtjens, receptionist at NTS Hermus, looking back on recent years. ‘It has been a turbulent time because of the economy and the changes in our market. But now we are stronger than ever as an all-round company for high-quality and high-precision sheet metalwork.’

Karin has worked for NTS Hermus for more than a decade. ‘It’s a friendly, cheerful club and never dull for a moment, but it’s more than that as well. Everyone truly believes in the products we make for our customers. Because of the reorganisation, intensified cooperation with NTS CombiMetaal and the expansion of the amount of machinery we have pulled out all the stops since 2008…

Now we are really busy again - bringing in new people and watching the portfolio of customers grow. It all feels very positive.’

Bending specialist Bianca Bussers has also been a permanent fixture in the team at Hermus for more than ten years. At present, she is spending a large amount of time making components for Spectro’s analysis equipment. Her job requires a great deal of knowledge and experience. However, Bussers prefers not to describe the highly professional finished work she supplies as ‘special’. ‘It’s simply what I do. The same thing applies to my colleagues. We make and assemble coverings, attach the cabling and fit the electronics, but we also assist in the design and engineering. That is what makes NTS Hermus such a great company to work for.’

04-12-2015
We are family

NTS Prometal was established in 1997 in Slavicin, Czech Republic. In 2014, it gained a sister company in Brno: NTS Mechatronics Brno. As a result, the production and assembly force of the NTS-Group has also been secured in Central Europe. ‘The challenge is to use these competences to deliver maximum added value for our customers. We do this through our individual performances, but also more and more through the synergy of our companies’, explains Robert Komanec.

Brno is Czech Republic’s second city. It is modern and has a lot of high-quality amenities. One of the western companies that has settled there is FEI Company, which builds its newest electron microscope, the Talos, there.

‘FEI wants to have its first-tier suppliers just around the corner for reasons of speed, costs and quality’, explains Komanec, Business Unit Manager of NTS Mechatronics Brno. ‘In view of our excellent relationship, it is logical that the NTS-Group has chosen Brno. We assemble, test and certify for example the Talos here. In doing so, we were quick out of the starting blocks.’

Hard work
NTS Mechatronics Brno opened its doors in the middle of 2014. Back then, it was nothing more than an empty production hall. Komanec received the assignment of turning it into a company. Two months later, the first products rolled off the assembly line. The company has now become a reliable force within the NTS-Group.

Komanec: ‘It was very hard work, but I like that. Building this company has given me a lot of energy. We are past the start-up phase now. It is busy, we work in an organized way and we are all going in the same direction, but a lot still has to be done to achieve the desired growth. The NTS-Group has big plans concerning the services we provide to our customers and our own development. Mechatronics in Brno is no exception to this. Our production hall must be filled. Therefore, we will keep raising the bar.’

Happy
More than twenty people work in Komanec’s team and they have quickly developed into true NTS people. The company is growing, partly as a result of transferring work from NTS Prometal and NTS Mechatronics in Eindhoven.

‘FEI is still the most important customer’, says Komanec. ‘If something is wrong, we are there within fifteen minutes. This flexibility is something the NTS-Group is good at, but it is also in the genes of the Czechs. The same can be said for craftsmanship, the will to cooperate and our great aspirations. We are expecting some nice, new assignments and are extremely active with sales in Germany. The cleanroom is finished now, we are ISO certified and next year, we will have our certificates for the medical industry. We work on reducing costs, training the team and cooperation within NTS. Our relationship with NTS Prometal is very special. There are a lot of opportunities to be found in combining our activities. In order to realize them, we must communicate even more; pass the ball to each other and exchange knowledge. That is also on my list of priorities.’

Prometal
Around Slavicin, about an two hour’s drive from Brno, the world is a different place. Gone is the city atmosphere. This is the home base of NTS Prometal, a specialist in making and finishing machine components. Miroslav Micik began working at the company in 1997 as a machine operator. Now, he is the Operations Director and is responsible for the company’s products and processes.

‘When I started, only about ten people worked here. Now, there are about one hundred and fifty. We have expanded enormously. Prometal was like a baby. It had to learn a lot about technology, processes, efficiency and how to deal with customers. Now, we are at the beginning of a new era. Optimizing our value for customers is of the utmost importance. We can do that, for example, by delivering more complex work of a very high quality and having a proactive attitude towards the design. This also makes us more of a real partner within the NTS-Group. It feels great to be able to contribute towards this.’

Openness
Micik is thankful for the opportunities that he has been given by the NTS-Group and the possibility to take on more responsibility. ‘It is in my nature to be involved in everything that happens here. It is part of my personality. I always try to do things better, and that is in keeping with this company. The NTS-Group has brought openness and a desire for innovation that is not only good for Prometal, but also for myself. There is an excellent atmosphere in the team and I still love my work.’

Micik is very clear about the relationship with NTS Mechatronics Brno. ‘We also wish to develop, produce and assemble products in the Czech Republic for high-tech machine builders. Good cooperation between the NTS companies is an important aspect. The establishment of NTS Mechatronics in Brno is a positive development for Prometal. It gives us a direct line with high-quality clients in the Czech Republic and the rest of Europe. It means more market opportunities and the possibility to raise our work to a higher level. It helps us make the step towards adulthood. Mechatronics in Brno has not been around for very long just yet. We are family, but the love for each other can grow even stronger... The more our relationship develops, the stronger we will make each other. That is something I am certain of.’

04-12-2015
We are always learning from each other

‘To outsiders, the job we do looks practically impossible’, states Ad Houbraken, Team Leader Warehouse at NTS Mechatronics. ‘When we are seriously challenged, we can step up to the mark and prove our worth time and time again with cutting-edge high performance.’

NTS Mechatronics in Eindhoven specialises in engineering and assembling complex high-tech systems and modules. Houbraken feels like a fish in water. ‘It’s busier than ever, also in the warehouse. As the company’s logistics hub, we become involved with everything : all the suppliers, work floor operations and customers. We have a large amount of responsibility. Deadlines have to be met. If you have a flexible attitude, and the hustle and bustle of work gives you energy, this is the right place for you.’

New customers
Houbraken started his career at Nebato in Bergeijk and his colleague Peter van Bree, Team Leader Assembly, at Te Strake in Deurne. Both changed their work location to Eindhoven. ‘Mechatronics has genuinely become one company, but it’s completely different to how it used to be. We have become significantly more professional and improved our competencies, technology, resources, organisation and operating processes. For example, take Ad’s neat and well-organised warehouse, … And just look at our cleanroom, where we work under precisely controlled conditions for our original customers, such as ASML and PhenomWorld, and a rapidly growing number of new customers.’

Teamwork
NTS Mechatronics in Eindhoven tends to concentrate more on single pieces and small series; large batches are usually transferred to Mechatronics in the Czech Republic and Shanghai. Eindhoven focuses on increasingly more complex products and coordination with other NTS companies, such as Systems Development, Precision, CombiMetaal, Hermus and Botech. ‘Simply in terms of knowledge transfer and the synergy between engineering and assembly, forging the companies into a team has been no mean feat’, says Houbraken, ‘We are always learning from each other. We can always improve, but I’m extremely proud of what we have already accomplished in the last ten years.’

04-12-2015
We help each other out

‘Milling is like hands-on learning, especially at NTS Precision, where we usually work at the limits of what is technically possible’, says CNC Milling Machinist Emiel Martens. ‘It’s what makes our job so interesting. Our technology is always advancing. At the same time, we can only get the best out of ourselves through teamwork. What we do cannot be done on your own, not without your immediate colleagues, but also not without good communication with our customers.’

NTS Precision was established at the end of 2011. The company specialises in high-precision milling; the production of extremely complex components for OEMs’ high-tech machines. Together with his colleagues, Roel van Iersel, Sjoerd Waelbers and Roland van Vijfeijken, Martens forms a team that operates four state-of-the-art five-ax milling machines. ‘We all take pride in the work we do’, says Waelbers. ‘We help each other out so we can achieve the targeted results for the products and the efficiency of the process.’

Communication
‘The level of expertise of the people in the team is exceptionally high’, Van Vijfeijken adds. ‘With the tolerances we use in our work, you have to know what you are doing; the differences between materials, temperature effects, wear and how to place fixtures. We help each other in all kinds of ways, but the scope of our work goes much further than that. We are just one element in a development process that stretches from an initial concept to the creation of an end product. Ongoing open communication with the draughtsmen, the metrological department, finishing, etc. is vitally important in this respect. Nothing is as difficult as that, especially since different companies are involved.’

Responsibility
Although NTS Precision was founded only a short while ago, it recently changed course by focusing more on the production of larger series. For Van Iersel, this was a logical step in the company’s development. ‘Things are clearer now. There is a huge amount of tension between focusing on what is practically impossible and the pressure on prices imposed by the market. We still do what we used to do, but by taking on larger series at the same time, we have created an earning model that is easier to live with. Incidentally, the work we do is still extremely complicated and demands a particularly large amount of individual responsibility. One hundred percent concentration is required here at all times.’

04-12-2015
People here always listen to good ideas

‘The NTS-Group has existed for ten years, but NTS Systems Development only five. We are doing exceptionally well, but have only just started to realise our full potential. Bringing together all the NTS companies to form a single close-knit group has been an essential part of this. It’s a fascinating process on both a company and a project level’, says David Rijlaarsdam, Group Leader processes & projects at NTS Systems Development in Eindhoven.

Rijlaarsdam obtained a doctorate in dynamics and control engineering at Eindhoven University of Technology. He has a passion for setting up new projects. Working for NTS Systems Development is his dream job. ‘I’ve watched this company grow significantly in recent years. We invest substantially in people, resources and the organisation. Systems Development designs for production. In this category, we work together with the world’s leading multinationals. This is not the kind of company you join to rest on your laurels with a career path laid out in front of you for the next ten years. It’s a highly dynamic environment. Everything here revolves around flexibility, creativity, teamwork and personal responsibility. You are rewarded and supported accordingly. People here always listen to good ideas.’

Business case
High-tech OEMs demand increasingly more in terms of technological performance, precision, speed and quality. Rijlaarsdam thinks that the NTS-Group can only provide what OEMs want by operating as one entity. ‘We are, for example, currently working on a high-precision system for wafer positioning. We are designing the entire unit, building the prototype and we ultimately expect to take on the series production. We are talking about a very complex machine. Designing and making it, and its lifecycle management requires a broad technological scope. You also have to organise all the related activities tightly and intelligently. Specialist companies like NTS CombiMetaal, Hermus, Precision, Botech and Mechatronics are brought in from the earliest development phase for this reason. When I work on this type of project, I pay attention to the balance between technology and the customer’s business case at the same time. The content has to be of high quality, but it also has to be profitable for us as well as for the customer. This is why teamwork within our group is so important. There’s no question that we all want to be part of the team, but our real strength is organising the way we work together.’

Preference
Jaap Rossen is CNC Milling Machinist & CAD-CAM programmer at NTS Systems Development in Wijchen (NL), the heart of the NTS-Group’s prototype high-end optomechatronic systems, modules and machines construction operations. ‘I prefer fine metalwork, but I see no challenge in large batches. Give me one or two pieces, let me work out how the parts can be made most effectively and help with improvements.’

Rossen operates a huge, brand-new, five-shaft, swivel head milling machine. His recommendations weighed heavily when it was purchased. ‘That’s one of the good things about this company. Your opinion counts. We are good at what we do: working on the development of high-tech equipment for world-renowned companies, like Elekta, NXP and ASML. Investing in top-of-the-line machinery is an important factor, but it ultimately all boils down to knowledge, experience and the drive to get the best out of everything. Working together with the designers is vitally important. If you can design something on the computer, it does not mean you can make it properly. The interaction between engineers and the people who operate the machines produces the best results; increased quality, faster speeds and lower costs.’

The future
Rossen is part of a team that works in harmonising operating procedures throughout the NTS-Group, for example, to increase the efficiency of transferring work and the ongoing development of products. ‘I am the man from the work floor sitting down with senior managers from all the NTS companies. But I’m not treated any differently to anybody else. Everybody is frank and open with each other. We all want to make progress. When we talk about the NTS-Group, you can see the future. It puts me in a really good mood.’  

04-12-2015
NTS Hermus understands what we do

The German company SPECTRO Analytical Instruments GmbH has survived the worldwide economic recession. An important reason for this is the speed of innovation of this manufacturer of devices for optical spectral analysis. ‘If we want to stay at the top of our market, we cannot stop being innovative. NTS Hermus is an important partner for us’, says Divisional Vice President Rainer Petry.

SPECTRO sells its analytical instruments throughout the world from its location in Kleve, Germany, just across the border from Nijmegen, the Netherlands. The company is technologically pioneering and stands out with its exceptionally lean production process: the time from placing an order to delivery takes just five to seven weeks. However, the competition is not sitting still, including the competition in Asia, where they are less strict with the concept of copyright, according to Petry.

‘That forces us to always be innovative. We want to be interesting to our customers and remain top of mind. That is why we continuously introduce new products. We have introduced five new products this year alone, all of which are available in different models. We are only able to do this by concentrating on what makes us stand out, namely electronics and optics.’

Around the corner
About fifteen years ago, SPECTRO took an important decision. It was no longer an option to produce everything itself, if the company wanted to compete globally, so it started searching for high-quality suppliers for its critical components. NTS Hermus had exactly what SPECTRO was looking for.

Petry: ‘NTS Hermus understands what we do. The added value that they bring does not only lie in the production of coverings, but also in their knowledge of opto-mechatronics, cost awareness, having a proactive approach towards the design, taking on part of the assembly and just-in-time delivery. Moving production to low-wage countries is not an option for us, so it is good to have a supplier that is just around the corner.’

Respect
SPECTRO is part of the American company AMETEK. The parent company’s policy requires that every new project is put out to tender, but this does not put the position of NTS Hermus in danger. ‘Besides the competence of NTS, we also get on well together. Hermus is by far our most important supplier. We like each other, we have mutual respect for each other and agreements are kept, even if they are not on paper. Of course, we both want to make a profit, which is also good. And even though things do not always go as planned, we have an honest relation-ship, which concentrates on the possibilities and not on the limitations. That feels good. Friendship may not be the right word to use, but it comes very close. German and Dutch people seem to be able to get along with each other just fine. That was also shown during the last football World Cup, when I drove into the Hermus car park with a German flag and a Dutch flag on my car and was welcomed with open arms, as usual.’

02-12-2015
Ten years of NTS-Group

The NTS-Group was founded in 2005. Expectations were high. The merging of Nebato and Te Strake was to result in a high-value, opto-mechatronic top-tier supplier which would serve high-tech OEMs through the development, production and assembly of critical components - wherever the customer needed it. ‘We mapped out a path to take, and we took it. Overcoming the obstacles we encountered along the way’, comments CEO, Marc Hendrikse. ‘Now, ten years on, the vision we had for the company is now a firm reality. Of this, I am exceptionally proud.’

The world of OEMs in high-tech industry has in recent decades been characterised by significant and fundamental shifts. The rate of technological development is increasing exponentially, with global markets in a constant state of flux. Market players beat the competition on the grounds of speed, quality and cost. This is something that large machine builders in the high-mix, low-volume, high-complexity sector are no longer capable of doing alone. They have begun focussing on what they’re good at: market knowledge, developing ideas and key processes and selling their machines. Increasingly, everything else is being outsourced. As a result, the demands OEMs have of their suppliers are fundamentally changing.

Fully-fledged partner
‘In many respects, high-tech machine building in Brainport is way ahead the rest of the world - both in a technological sense and in terms of chain organisation and collaboration’, says Hendrikse. ‘It’s not surprising that the NTS-Group came into being here. Companies like Philips, DAF and Océ used to do everything in-house; from concept design and making the parts, through to prototype build and production. Ever increasing consumer price erosion of mass products led to production being moved to low-wage countries and a growing demand for new products. R&D costs must be reduced, innovation cycles sped-up and volatile markets demand flexibility. Old business models give way to new ones. The consequence of these developments is companies outsourcing more and more. Component construction and module assembly were the first to go. Meanwhile, a need developed for parties that could act as fully-fledged partner in the development and build of entire systems. And thus, the NTS-Group was born. Growth through maximum added value has always been our principle.’

Experts
Over the past decade, the NTS-Group has evolved to become a systems supplier that takes care of the development and integration of complex opto-mechatronic systems, modules and machines and the manufacture of the related components on behalf of OEMs. In the year 2015, we see a company which is - in many respects - one of a kind in Europe and the rest of the world. It combines high-value manufacturing, assembly and development capabilities within the framework of a growing group of varied but close-knit, collaborative operations. Furthermore, the NTS companies are located on the doorstep of their customers in South-East Asia, Eastern Europe and The Netherlands.

Hendrikse: ‘When we merged in 2005, we set an agenda that, to this day, we’ve followed to the letter. The NTS-Group now employs no less than a thousand people. For a large part, these people are still the experts in manufacturing, finishing and assembling components for our customers’ machines. We are also a co-developer and integrator of essential systems and modules for international high-tech machine builders. What’s more, NTS continues to rise in the chains we operate in. This involves us more closely in our customers’ business cases and roadmaps. On top of that, more and more often, we’re being asked whether NTS would take on full responsibility for new customer modules and machines as an investor and developer.’

High bar
Hendrikse is not one to rest on his laurels. A take-over, big win, pleasing annual results... As far as the NTS CEO is concerned, the cork will remain firmly in the champagne bottle, as Hendrikse looks ahead to the next step. Still, the ten year anniversary of NTS-Group is something to celebrate. NTS was never intended to merely deliver a service. NTS was interested in taking on a position of responsibility, becoming a partner of choice. It aspired to be the first name that sprung to mind for OEMs looking for a partner in the development and build of critical components, systems and modules.

‘We set the bar high ten years ago’, says Hendrikse, ‘but we cleared it’. ‘What we’re doing now is simply our vision come true. Though, it has to be said, that didn’t just ‘happen’. The drastic change and growth process NTS has undergone is, by definition, a fundamental learning process. The accumulation of knowledge and expertise is huge. That doesn’t exclusively apply to the technology, but also to how you approach projects, deal with customers, make working agreements with clients, manage risks, take people to a higher level, optimise a complex organisation, carry-off international acquisitions, incorporate foreign organisations in your culture, and so on and so on... All the while, ensuring that the wheels keep on turning because there are a bills to be paid. None of this would have been possible without the support of our shareholders. They always had a long-term view. In addition, we are blessed with a good number of customers who see our business model as the answer to their requests and who are happy entering into an intensive partnership. Who we really need to thank, though, are our people. The NTS-Group’s success is built on ambition, flexibility, expertise, trust, enjoyment and pride. These are the traits I see in every person who works here.’ 

Marc Hendrikse: 'Growth through maximum added value has always been our principle'

04-12-2015
The NTS-Group is a figurehead for Brabant

‘Noord-Brabant – including the Brainport high-tech region – has its own special culture. We are remarkably good at combining professionalism, a constant drive to innovate, close ties and not letting ourselves be limited by borders. The NTS-Group not only showcases its home base, but also actively engages in strengthening the regional economy and society, and has become an important partner for the government’, says Wim van de Donk, the King’s Commissioner of the province of Noord-Brabant.

During the last century, the manufacturing industry laid a strong foundation under the Noord-Brabant economy. According to Van de Donk, the fact that craftsmanship went hand in hand with cooperation and the drive to innovation is not strange. ‘These were once unfertile sandy soils where large families could only earn a living through hard work, cooperation and inventiveness. You can still see these values in the companies that now define our province. I frequently notice enthusiastic entrepreneurs, such as NTS-CEO Marc Hendrikse. They stay the same, know their roots and are not afraid of the world. They are extremely ambitious, highly intelligent, brave and autonomous, but accustomed to working as a collective. This has led to a powerful high-tech ecosystem that operates alongside the international top league. We shall nurture and expand the high-tech sector to assure our future prosperity and welfare.’

Hybrid
When Van de Donk took office as the highest civil administrator of Noord-Brabant, he set himself the target of guiding the province successfully through a sweeping transition phase. Because of the radical economic and social changes taking place all around the world at a fast pace, Noord-Brabant - one of the most important motors of the Dutch national economy - had to reinvent itself in a large number of areas.

According to Van de Donk, ‘In Brabant, we have a time-honoured tradition of regularly asking ourselves who we are and what challenges we have to face. Although the specific wording may differ, the result is always the same regional identity. I like to summarise the Noord-Brabant identity in four key values: imagination, connection, organisation and enterprise, which can be transposed directly into our socio-economic model. I can see them all in the NTS-Group. The company utilises opportunities through its hybrid approach and by adding value with state-of-the-art technology, whilst retaining the simplicity of traditional craftsmanship. It makes intelligent connections, integrates widely ranging activities and specialises, but looks across the horizon at different sectors of industry and regards the world as its domain. In addition, the company invests substantially in its flourishing home region on the basis of healthy self-interest, but also a deep involvement in the ups and downs of Brabant and the people who live here. This makes the NTS-Group a figurehead for our province.’

The future
The close cooperation between Brabant government agencies, companies and knowledge institutes is broadly recognised as the foundation that underpins regional prosperity. The joint consensus on the province’s direction and the work that needs to be done was achieved within the framework of formal and informal meetings. At the same time, everybody is aware of their own responsibilities. Democracy in Brabant transcends politics, it is part of our culture.

‘It’s difficult to explain it to people who do not come from Brabant’, says Van de Donk. ‘Everything is so woven together. Social and economic developments are two sides of the same coin. We interconnect opposing worlds, for example healthcare with design and engineering, and the chemical industry with the environment and nature preservation. All the stakeholders talk continually in alternating groups and at different levels about shaping our common future. In this respect, we set high standards for each other. This also applies to me. I think, for example, that it’s completely normal for entrepreneurs to look beyond the immediate interests of their businesses. I also notice people with exceptional talent who take the lead in the same way that Marc Hendrikse has done in connection with setting up an innovative manufacturing campus and a healthy labour market. Brabant is built on commitment. And luckily, we still have a number of entrepreneurs like him in our ranks. We really do things together here and the result is a province that is leading the way in many areas in the Netherlands and Europe.’

01-12-2014
NTS bietet Blechprodukten in den Niederlanden eine Zukunft

NTS CombiMetaal und NTS Hermus arbeiten seit Anfang 2014 unter einer gemeinsamen Geschäftsleitung, die aus John Dirks und Winfried van Hal besteht. Diese Kombination stellte den ersten praktischen Schritt hin zur Integration der beiden Unternehmen dar. ‘Wir schaffen Umfang und investieren in Effizienz und Kompetenzen’, erläutert Dirks. ‘Hierbei steht die Nachfrage des Marktes im Mittelpunkt. Qualität und marktkonforme Kosten bilden weiterhin unsere Grundlage, aber wir heben uns mit der Realisierung kurzer Lieferzeiten und der Hinzufügung von Engineeringkompetenzen von der Konkurrenz ab. Diese Aspekte stellen den Kern unseres einzigartigen Blechproduktunternehmens dar.’ 

NTS CombiMetaal in Bergeijk (NL) ist auf die hochpräzise Fertigung und Montage von Blechprodukten und Rahmen spezialisiert. Das Unternehmen konzentriert sich auf Prototypen und niedrige Stückzahlen, produziert jedoch auch größere Serien. NTS Hermus in Venray (NL) fungiert als One-Stop-Shop im Bereich Präzisionsblechprodukte. Das Unternehmen berät seine Kunden bezüglich Entwurf, Materialauswahl, Technologie und Engineering und stellt komplette Abdeckungen her.

Flexibilität
‘Die beiden Unternehmen haben jeweils ihren eigenen Schwerpunkt’, erzählt Managing Director Dirks. ‘Sie gehören zur Marktspitze und die Zusammenarbeit ist gut. Trotzdem können wir mit zwei gesonderten Blechproduktherstellern weder für uns noch für unsere Kunden das Beste aus uns herausholen. CombiMetaal und Hermus agieren teilweise auf demselben Markt, handhaben aber ihre eigenen Verfahren und Kunden sowie ihre eigene Investitionsstrategie und Kultur. Hierdurch droht unvermeidlich Ineffizienz. Mit einem System aus zwei unabhängigen Betrieben, die Aufträge aneinander vergeben, kann dieses Problem vor allem in Zeiten tiefgreifender Marktänderungen nicht optimal behoben werden. Unsere qualitativ hochwertigen Produkte bilden unsere Grundlage und daran wird sich auch künftig nichts ändern. Wer nicht zu marktkonformen Preisen liefern kann, hat sowieso keine Chance mehr. Zugleich entsteht immer mehr Nachfrage nach Flexibilität und der Fähigkeit, in technischer Hinsicht mitzudenken. Unsere Kunden verlangen immer kürzere Durchlaufzeiten sowie zusätzliche Entwicklungskraft von uns. Die NTS-Group kommt diesen Wünschen mit einem einheitlichen, leistungsstarken Blechproduktunternehmen entgegen.‘ 

Mechanisierung
Dank der Integration von NTS Hermus und NTS CombiMetaal entsteht ein Blechprodukthersteller, der in den Niederlandenhinsichtlich seiner Größe, seines Umsatzes und seiner Kompetenzen beispiellos ist. ‘Ausgangspunkt ist hierbei nicht der Bau einer neuen Fabrik’, erläutert Van Hal, der Operations Director. ‘Bei der Integration der beiden Betriebe handelt es sich um einen Prozess. Wir beginnen an der Basis. Die Vertriebsabteilungen wurden beispielsweise zusammengelegt, um uns nach außen als einheitliches Unternehmen präsentieren zu können, während wir die Arbeiten intern optimal verteilen können. Wir vereinheitlichen die Verfahren, tauschen Personal aus und schulen dieses. Außerdem treiben wir die Professionalisierung in den Bereichen Organisation und Logistik weiter voran. Darüber hinaus wird auch an einem höheren Mechanisierungsgrad gearbeitet. Im Vergleich zu Betrieben in Osteuropa wirken sich unsere Lohnkosten leider nachteilig auf unsere Konkurrenzfähigkeit aus. Das bedeutet allerdings nicht, dass wir mit weniger Fachpersonal auskommen. Unsere Spezialisten sind das Rückgrat unseres Unternehmens und das wird auch künftig so bleiben. Sie müssen sich weiterentwickeln können, sich bei uns wohlfühlen und stolz auf ihre Arbeit sein können.’ 

Wachstum
Auch Dirks lässt keinen Zweifel an seinen Ambitionen. Die NTS-Group investiert mit der Kombination der zwei Blechproduktunternehmen in Wachstum und Arbeitsplätze. ‘Hiermit sichern wir die Zukunft unserer Branche in den Niederlanden und in Westeuropa. Der Markt bietet genügend Chancen. Wenn wir jedoch nicht die richtigen Schritte unternehmen, verlieren wir den Kampf schlussendlich. Die Zusammenlegung von Hermus und CombiMetaal ist deshalb im Hinblick auf die Optimierung der Synergie, aber auch auf eine breitere strategische Perspektive der NTS-Group ein logischer Schritt. Wir können nun von einem zentral geführten Blechproduktunternehmen aus eine effektivere Investitionsstrategie verfolgen und effizienter mit anderen NTS-Betrieben wie NTS Finish und NTS Prometal in Tschechien zusammenarbeiten. Und doch ist es trotz aller Organisation und aller tollen Maschinen schlussendlich unser Personal, das uns die bessere Bedienung unserer Kunden ermöglicht und dem Erfolg des Unternehmens Gestalt verleiht.’

01-12-2014
Alles beginnt bei uns

Diana Vreys verfügt insgesamt über 36 Jahre Erfahrung in der Metall- und Kunststoffendbearbeitungsbranche. Sie arbeitet seit zwölf Jahren bei NTS Finish. Wenn es nach ihr geht, bleibt sie bis zu ihrer Rente dort tätig. ‘Hier lässt es sich sehr gut arbeiten.’

NTS Finish ist auf die Lackierung, Pulverbeschichtung, Bedruckung und Montage von Metall- und Kunststoffkomponenten für hochwertige Maschinen spezialisiert. Da die technologischen Grenzen sich u. a. in der Automobilindustrie, der Medizinbranche, dem Verteidigungswesen und dem Hightech-Maschinenbau immer weiter verschieben, stellen die Kunden von NTS Finish immer höhere Qualitätsanforderungen an das Unternehmen. 

‘Diese Anforderungen sind von Produkt zu Produkt unterschiedlich’, erläutert Vreys. ‘Wir arbeiten an Komponenten für wichtige Geräte, wie beispielsweise Elektronenmikroskope und  Kernspintomographen. Die Endprodukte bekommen wir nie zu Gesicht, aber alles beginnt bei uns, mit der Behandlung der Komponenten. Darauf sind wir stolz. Bei uns wird kaum einmal ein Produkt zurückgeschickt. Das liegt an unseren Maschinen und Verfahren. Wir haben unsere Qualität jedoch auch unserem Personal zu verdanken. Als Verpackerin habe ich eine wichtige Aufgabe. Die Komponenten müssen effizient verpackt werden und ihren Bestimmungsort unbeschädigt erreichen. Hierfür sind Erfahrung und Verantwortungsgefühl unerlässlich.’ 

Als die gebürtige Belgierin Vreys bei NTS Finish anfing, wurde sie oft gefragt, ob sie eigentlich wisse, worauf sie sich mit ‘diesen Holländern’ einlasse. ‘Mir war aber schon bald klar, dass alles gut gehen würde. Die Arbeitsatmosphäre hier ist offen und angenehm und bietet viel Freiraum. Ich helfe beispielsweise auch beim Abkleben und Montieren der Komponenten. Hier kann sich jeder auf den anderen verlassen. Niemand ist besser als der Rest, und das ist gut so.’

01-12-2014
Von 'build to print' zu 'build to business case'

Die NTS-Group hat sich zu einem Systemlieferanten entwickelt, der OEMs weltweit mit der Entwicklung und dem Bau komplexer optomechatronischer Geräte und der hierfür erforderlichen Komponenten entlastet. ‘Wir stärken unsere Position momentan, indem wir noch weiter in der Kette vorrücken’, erzählt CEO Marc Hendrikse. ‘Die Herstellung, die Montage und die Systementwicklung bleiben zwar unsere Hauptaktivitäten, aber unsere Rolle ändert sich allmählich. Als Mitentwickler sind wir immer öfter an den Business Cases der OEMs beteiligt. Auf diese Weise wird die Beziehung zu unseren Kunden intensiver, ebenbürtiger und enger.’

Die weltweite Konkurrenz der hochwertigen Maschinenbauer ist mörderisch. Zugleich gewinnen die Märkte und Aktivitäten dieser Original Equipment Manufacturers (OEMs) immer mehr an Komplexität. Die Endabnehmer verlangen Flexibilität und Wendigkeit. Aus diesem Grund wird der Planungshorizont ständig kleiner. Die Volatilität der Hightech-Branche schlägt in Unvorhersehbarkeit um. Die Maschinen werden komplizierter und die Lebenszyklen kürzer. Die Entwicklungskosten steigen, die Verfahren und Produkte müssen immer höhere Qualitätsanforderungen erfüllen und die Preise stehen unter Druck.

Partner
‘Alles in allem handelt es sich hierbei um eine sehr problematische Mischung’, erklärt Hendrikse. ‘Die OEMs stützen sich immer mehr auf ihre Systemlieferanten und verlangen von uns, die Verantwortung für die Entwicklung und den Bau ihrer Kernmodule zu übernehmen. Wir folgen ihnen in ihrer Strategie, um diese weltweit abzusetzen. Um ihre F & E und ihre Produktion optimal zu organisieren, bleibt den OEMs eigentlich nichts anderes mehr übrig, als mit der Fertigungskette zusammenzuarbeiten. Dies entspricht jedoch auch ihren Wünschen, nämlich, sich auf ihre unterscheidende Kerntechnologie und die Vermarktung ihrer Maschinen zu konzentrieren. Viele der dazwischen liegenden Aspekte werden an die Zulieferkette vergeben. Darüber hinaus bevorzugen die OEMs regionale Produktstrategien stets mehr, unter anderem deshalb, weil die Unterschiede bezüglich der Produktionskosten zwischen den Kontinenten sich verwischen. All diese Faktoren bestimmen einen Großteil der Vorgehensweise der NTS-Group.’

Die NTS-Group entstand 2005 durch die Fusion von Te Strake mit Nebato. Beide Unternehmen bedienten die Hightech-Branche mit der Herstellung und Montage von Maschinenteilen. Die Nachfrage der Kunden änderte sich jedoch grundlegend. Die Produkte mussten immer höhere Anforderungen erfüllen und die Module wurden auf einem immer höheren Niveau in Auftrag gegeben. Die NTS-Group konnte diesen Bedarf dank der Kräftebündelung innerhalb des Unternehmens decken. Die Gruppe wurde um Produktions-, Montageund Entwicklungskompetenzen erweitert. Durch Übernahmen und autonome Startups entstanden diverse neue NTS-Betriebe.

Mitentwickler
Hendrikse erläutert weiter: ‘Wir haben seit 2010 vollauf in den Schritt von der Herstellung und Auftragsfertigung hin zur Systementwicklung investiert, also von ‘build to print’ zu ‘design to specifications.’ Die Herstellung und Montage werden weiterhin Teil unserer Kernaktivitäten ausmachen. Wer jedoch einen echten Mehrwert schaffen möchte, muss dazu in der Lage sein, Kernsysteme und - module auf der Grundlage funktioneller Anforderungen zu entwerfen und sich dabei die Herstellungkenntnisse zunutze machen. Hierfür sind hochwertige Kenntnisse und Kompetenzen, eine effiziente Organisation, regionale Anwesenheit sowie ein hohes Ausmaß an Kundennähe erforderlich. Denn wir müssen unseren Kunden schließlich in ihrer technologischen und strategischen Entwicklung folgen. Zugleich haben wir aber auch den natürlichen Drang, selbst immer mehr die Leitung zu übernehmen.’ 

Business Case
Die NTS-Group sieht als Punkt am Horizont eine Zukunft als OMM (Original Module Manufacturer, Originalmodulhersteller) vor sich, der - mit all seinen Kenntnissen über die Kunden und deren Technologien - aus eigener Kraft Module entwickelt, baut und vertreibt. Die Zukunft wird zeigen, ob dieses Ziel realistisch ist. Die technologischen Kernaufgaben der OEMs im Hightech-Maschinenbau sind momentan noch ein unzugänglicher Bereich, und das wird vorläufig auch noch so bleiben.

‘Das bedeutet jedoch nicht, dass sich uns hier kein weiterer Entwicklungsraum bietet’, so Hendrikse. ‘Als Zulieferer der OEMs können wir unseren Mehrwert weiter erhöhen, indem wir den Schritt hin zu ‘build to business case’ unternehmen. Unsere Kunden möchten einerseits ihre Spezifikationen kontrollieren, aber andererseits stehen ihnen oft nur begrenzte Entwicklungsbudgets zur Verfügung. Sie suchen nach Partnern, die sich an ihrem Business Case beteiligen möchten. Dies bietet uns die Möglichkeit, noch mehr mitzudenken und mitzukreieren. Als Business Case Partner der OEMs ändert sich unsere Position grundlegend. Die Beziehung zu unseren Kunden wird intensiver, ebenbürtiger und enger. Wir werden in alle Stadien des Produkts miteinbezogen. Der Unterschied zwischen Projektbeginn und –ende verwischt sich, wir sind an einem durchgehenden Prozess beteiligt. Unsere Freiheit hinsichtlich der Technologieentwicklung wird immer größer. Wir teilen die Risiken, aber auch die Erfolge.’

Organisation
Als Business Case-Partner neben den Kunden zu stehen, erfordert mehr als nur eine Spitzenposition als Hersteller, Vertragshersteller und Systementwickler in Asien und Europa. Hierbei spielen Investitionskraft und hochwertige Kompetenzen im Bereich Projekt- und Programmmanagement eine ausschlaggebende Rolle. Dank des Einstiegs der Familie Wintermans als Gesellschafter ist der erforderliche finanzielle Spielraum für die Entwicklung der NTS-Group sichergestellt. Darüber hinaus wurde die kaufmännische Organisation neu strukturiert, wobei Business Line Managers für die Endmärkte verantwortlich sind. Sie leiten gemeinsam mit Program Managers das Zusammenspiel zwischen Herstellung, Montage und Systementwicklung innerhalb der gesamten Gruppe. ‘Auf diese Weise schaffen wir die erforderliche Schlag- und Entscheidungskraft, um neue Versprechen in die Tat umzusetzen’, erklärt Hendrikse. ‘Die Kunst ist dabei die Organisation des zugrunde liegenden Verfahrens. Um den OEMs schnellere, bessere und günstigere Leistungen zu ermöglichen, müssen wir alle Kenntnisse und das gesamte Können dieses Unternehmens nutzen und effektive,  transparente Entscheidungsfindungsprozesse zustande bringen. Entwickler, Montage- und Produktionsmitarbeiter - sie alle müssen ihren Beitrag leisten, um die besten Lösungen zu erzielen. Und diese Bedingungen ziehen sich durch die gesamte Zulieferfertigungskette hindurch. Wenn die NTS-Group sich im Bereich der Technologie, der Organisation, der Zusammenarbeit und des Businessmodells weiterentwickelt, können unsere Zulieferer nicht zurückbleiben. Zugleich werden unsere Kunden sich ebenfalls an die veränderten Umstände anpassen müssen. Erfolge bei einem geteilten Business Case werden durch eine auf Ebenbürtigkeit und Offenheit basierende Zusammenarbeit, durch das Loslassen bestimmter Aspekte und durch das Weiterklingen von Entscheidungen der Unternehmensspitze bis in die Fabrikhallen verbucht. Außerdem muss man dazu bereit sein, diesen Erfolg im Rahmen eines Chance-Risiko-Modells zu teilen. Zusammenfassend kann man also sagen, dass wir uns mitten in einem komplexen Suchprozess für alle Beteiligten befinden. Das kann manchmal äußerst problematisch sein, aber wir müssen uns hier gemeinsam hindurcharbeiten. Schlussendlich stehen wir hiermit alle als Gewinner da.‘

27-11-2013
Wir bringen eine schräge Schweißnaht an

OEMs erwarten von ihren Zulieferunternehmen immer häufiger Komplettlösungen. Aus diesem Grund entwickelt die NTS-Group immer mehr Module und Maschinen, die sie danach auch in Produktion nimmt. Hierfür sind nicht nur Investitionen in die Kompetenzen, sondern auch in die Organisation erforderlich. Innerhalb des Unternehmens werden unterschiedliche Disziplinen zusammengebracht, denn zur Optimierung der Machbarkeit, Schnelligkeit und Qualität müssen die Produktion, Montage und Entwicklung schließlich Hand in Hand arbeiten.

‘In den letzten Jahren ist alles schnell gegangen‘, berichtet Eric Hezemans, der Managing Director  von NTS Systems Development. ‘Maschinen werden aufgrund der schnellen technischen Entwicklungen in der Hightechbranche immer komplexer. Es wird immer schwieriger, die zur Entwicklung und zum Bau dieser Maschinen für große OEMs wie ASML oder FEI erforderlichen Kenntnisse intern zu organisieren und zu bezahlen. Darüber hinaus sind die Märkte wechselhaft, es geht von einem Extrem ins andere. Dies erfordert Flexibilität. Deshalb konzentrieren unsere Kunden sich immer stärker auf ihre Kernaktivitäten, die Technologie, mit der sie sich am Markt unterscheiden, und die Vermarktung ihrer Produkte. Die Untervergabe bestimmter Arbeiten hat sich zu einem wesentlichen Bestandteil ihres Businessmodells entwickelt.‘

Existenzberechtigung
‘Dieser Prozess fing mit der Vergabe der Produktion und Montage von beispielsweise Rahmen und Blechprodukten an‘, ergänzt René van Wijk, der Managing Director von NTS Mechatronics in Eindhoven.  Der nächste Schritt bestand darin, diese Bereiche an der Entwicklung des Entwurfs zu beteiligen. Unternehmen wie NTS Hermus, Finish und CombiMetaal hatten so umfassende Kenntnisse erworben, dass sie beispielsweise im Hinblick auf die Kosten einen Mehrwert bieten konnten. Anschließend stieg die Nachfrage nach Value Engineering: ‘Können Sie dieses Modul, dem wir zwar nicht unsere Existenzberechtigung verdanken, das aber trotzdem äußerst wichtig ist, komplett entwerfen und produzieren? ‚Hierdurch kippte der Markt vollständig. Dies hat für NTS sowohl hinsichtlich der erforderlichen Kompetenzen als auch der Arbeitsorganisation weitreichende Konsequenzen.‘

Grenze
Während den NTS-Unternehmen früher eine Zeichnung vorgelegt wurde und die zugehörige Frage lautete, zu welchem Preis das Produkt hergestellt werden könne, sieht die Realität heutzutage völlig anders aus. OEMs sehen Marktchancen für bestimmte Maschinen zu bestimmten Kosten. Die betreffenden Entwurfs- und Produktionsaspekte werden aufgeteilt und teilweise an Zulieferunternehmen vergeben.

Hezemans erläutert: ‘Kunden fragen uns immer häufiger, ob wir ein Modul mit einer bestimmten Funktion zu einem Festpreis entwickeln und liefern können. Dies ist nicht möglich, wenn wir die hierfür benötigten Disziplinen als gesonderte Elemente betrachten. Wenn ein auf Kosten, Produktion und Lieferzeit zugeschnittenes Design verlangt wird, sind deutlich abgegrenzte Entwurfs- und Produktionsphasen kaum mehr effizient. Wir können in diesem Fall nur dann das optimale Ergebnis erzielen, wenn wir alle Kenntnisse innerhalb unseres Unternehmens nutzen. Aus diesem Grund arbeiten wir in multidisziplinären Projektgruppen zusammen und bringen gewissermaßen ‚eine schräge Schweißnaht’ an: während die Entwickler in der ersten Phase die Leitung innehaben, wird irgendwann ein Wendepunkt erreicht und bekommen anschließend die Hersteller die Oberhand. Auf diese Weise werden zwei unterschiedliche Disziplinen zusammengebracht, wobei vor allem die Kommunikation eine große Herausforderung darstellt.‘

Kompetenzzentren
Wenn OEMs Probleme beim Management breitgefächerter Wissensbereiche haben, muss auch die NTS-Group eine Wahl treffen. Unser Schwerpunkt liegt auf dem Markt für opto-mechatronische Systeme. Dabei stehen hochpräzise Bewegungen im Mittelpunkt. Wir verankern die hierfür erforderlichen Kenntnisse in unserem Unternehmen, indem wir Betriebe als Kompetenzzentren einrichten. In diesen Kompetenzzentren wird untersucht, welche Kenntnisse beispielsweise in den Bereichen Leimen, Schweißen, Montage, Blechbearbeitung oder Beschichtung vorhanden sind, aber auch, welche Kenntnisse noch erworben werden müssen.

‘Wir können diese Kenntnisse selbst entwickeln, sie aber auch von Partnern übernehmen oder durch die Hinzufügung von Betrieben an die Gruppe erwerben, wie im Falle des Granitspezialisten NTS Botech‘, erläutert Van Wijk. ‘Darüber hinaus folgen wir unseren Kunden über die ganze Welt, um sie mit einem aus einer Kombination aus Entwicklung, Fertigung und Montage bestehenden Mehrwert optimal zu bedienen. Im heutigen NTS-Unternehmen, in dem man sich nicht mehr automatisch am Kaffeeautomaten begegnet und in unterschiedlichen Kulturen und Zeitzonen arbeitet, ist diese Organisation wichtiger als je zuvor. Und dabei spielt die vertikale Integration eine wichtige Rolle.‘

27-11-2013
Zusammenarbeit ist vor allem die Arbeit von Menschen

'Sourcing ist eine Kompetenz', erklärt Johan Sedihn, COO von Elekta. 'Damit ist nicht gemeint, die eigenen Probleme bzw. das, was man selbst nicht kann, über Bord zu werfen. Es ist eine Form der Zusammenarbeit, bei der Unternehmen einander stärken. Das Kennenlernen der Kultur, der Mitarbeiter, der Vision und der Unternehmensstruktur sind dabei ebenso wichtig wie ein Zugewinn an Fachwissen und technischen Fähigkeiten. Genau aus diesem Grund schätzen wir die Zusammenarbeit mit der NTS-Group so sehr.'

Elekta ist ein Pionier auf dem Gebiet der neurochirurgischen und strahlentherapeutischen Systeme bei der Behandlung von Krebs und Hirnfehlbildungen. Das schwedische Unternehmen operiert mit seinen tausenden Mitarbeitern weltweit von etwa vierzig Standorten aus und hat über sechstausend Kunden. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Forschung, der Entwicklung von Technik und dem Vertrieb von Systemen. Hinsichtlich der Fertigung von Maschinen und Teilen vertraut Elekta größtenteils auf Zulieferunternehmen wie die NTS-Group.

Offenheit
'Outsourcing war bei Elekta schon immer wesentlicher Bestandteil unseres Businessmodells', so Sedihn. 'Dabei dreht sich alles um die Partnerschaft. Wir möchten nachhaltige Beziehungen schaffen, langfristige Arbeitsgemeinschaften. Dabei haben Vertrauen und Verständnis oberste Priorität. Was die NTS-Group betrifft, stellen die Gemeinsamkeiten in der schwedischen und niederländischen Mentalität eine schöne Basis dafür dar. Doch darüber hinaus finden wir bei NTS auch all das, was wir von Zulieferern verlangen: Offenheit, Flexibilität, den Drive, gemeinsam neue Dinge zu entdecken, die Bereitschaft, gemeinsam Risiken einzugehen und natürlich das technische Fachwissen, Teile und Subsysteme unserer Module mitzuentwickeln und zu produzieren.'

Menschenleben
Die Beziehung zwischen der NTS-Group und Elekta geht zurück auf die Zeit von Nebato. Nebato war Zulieferer der radiotherapeutischen Abteilung von Philips Medical Systems in England, die 1997 von Elekta übernommen wurde. Momentan sind die Bande stärker denn je. So produziert und montiert NTS Mechatronics Shanghai Module für Elekta. Und bei NTS Systems Development wird hart an einem Prototypen eines Gerüstes, der Basiskonstruktion eines MR Linac, gearbeitet, der nicht nur Fehlbildungen im menschlichen Körper aufzeigt, sondern diese gleichzeitig durch Bestrahlung behandelt.

Sedihn: 'Wie bei allem, was wir tun, ist die Entwicklung und Fertigung einer solchen Maschine äußerst komplex. Wir konzentrieren uns auf F & E, unser Kerngeschäft. Für Lösungen im Bereich der Optomechatronik arbeiten wir intensiv mit NTS als wesentlichem Bestandteil unserer Kette zusammen. Die Entwicklung verläuft nach Plan, doch bei Projekten mit einem derart hohen Schwierigkeitsgrad tauchen immer Probleme auf. Umso mehr, weil man sich bei deren Lösung keine Fehler erlauben kann. Denn beim Einsatz unserer Maschinen geht es schließlich immer um Menschenleben - eine Tatsache, der wir uns ständig bewusst sind.'

Reise
Vor vier Jahren organisierte Elekta einen Tag für seine Zulieferer, an dem die Vision und die Ziele des Unternehmens im Mittelpunkt standen. 'Wir erzählten Elekta von der Reise, die wir machen und fragten sie, ob sie sich an der Bedienung eines weltweiten Marktes mit innovativen, hochwertigen Produkten zu konkurrierenden Preisen beteiligen würden. Wir erzählten auch, dass dies nicht möglich sei, ohne einen Fuß auf asiatischen Boden zu setzen, sowohl hinsichtlich Fertigung und Montage als auch Engineering, und forderten unsere Zulieferer dazu auf, es uns gleichzutun. NTS sagte uns damals, dass sie bereits dort ansässig wären. Für uns war das ein Grund, unsere Beziehung zu intensivieren. Die vor kurzem getätigten Investitionen der NTS-Group in Singapur und Suzhou sind für uns ein weiteres positives Signal. Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass wir heute noch zusammenarbeiten würden, wenn NTS nicht so stark mit verschiedenen Kompetenzen in Asien vertreten gewesen wäre. Gleichzeitig bleibt es Bestandteil des Gesamtbildes. Zusammenarbeit ist vor allem die Arbeit von Menschen. Man ist nirgendwo ohne Menschen mit dem Willen, gemeinsam das Beste aus allem herauszuholen, und die daran glauben, dass das auch möglich ist, und damit beziehe ich mich nicht nur auf das Management, sondern auf alle Ebenen des Unternehmens.'

27-11-2012
Kinder sind keine Kunden

‘Show and don’t tell‘. So lautet Chris Voets von der ‘Entdeckungsfabrik’ (Ontdekfabriek) zufolge das ideale Rezept, um Kinder für Technik zu begeistern. ‘Ihr findet Technik nicht interessant und wir werden euch zeigen, dass das nicht stimmt’ ist kein guter Ausgangspunkt.  Um effektiv zu sein, muss es Spaß machen. Der drohende Mangel an technischen Arbeitskräften und dessen negative Auswirkungen auf die wirtschaftliche Schlagkraft von Brainport sind schon seit längerem bekannt. Die Gemeinde Eindhoven hatte den Künstler Hugo Vrijdag bereits 2004 darum gebeten, zu einer Lösung dieses Problems beizutragen. Vrijdag entwickelte daraufhin ein Programm für Grundschüler,in dem er seine Leidenschaft für das Geschichtenerzählen mit seiner Liebe zur Technik kombinierte. Die Kinder wurden mit spannenden Geschichten zum Machen von Erfindungen motiviert.

‘Eigentlich tun wir heute in der Entdeckungsfabrik noch dasselbe wie damals’, erzählt Voets. ‘Wir haben jetzt aber einen festen Standort: eine Werkstatt, die das ganze Jahr über für Kinder geöffnet ist und die sowohl mit der Schule als auch privat besucht werden kann. Die Entdeckungsfabrik kann ohne Hilfe von außen nicht existieren. Deshalb sind wir sehr glücklich darüber, dass die Gemeinde und die NTS-Group uns immer unterstützt haben. Aber auch die Provinz, Frencken, ASML und Philips, Gemco, DAF, VDL und weitere Unternehmen helfen uns. Zu wissen, dass wir die gleichen Interessen haben, formt die Grundlage unserer Existenz.’

Voets sieht die vielen verschiedenen Werbeinitiativen für die Technikbranche um sich herum. ‘Das Engagement ist toll, die Zersplitterung aber grundsätzlich ineffektiv. Verwaltungstechnisch ist es schwierig, einen Plan mit einer breiten gesellschaftlichen Tragfläche zu entwickeln. Mit der Entdeckungsfabrik gibt es nun auf jeden Fall einen Ort, an dem unterschiedliche Aktivitäten zusammengebracht werden können.

Es ist logisch, dass Unternehmen gerne Führungen für Schüler veranstalten. Kinder sind jedoch keine Kunden. Um sie zu begeistern, muss man sich an ihre Erlebniswelt anpassen. Und genau das ist unsere Spezialität. Dabei richten wir uns nicht mehr nur auf Grundschüler, sondern bieten auch erste Programme für Schüler der weiterführenden Schulen an.’

27-11-2012
Wir legen die Puzzleteile der NTS-Group an ihren Platz

.Das Unternehmen operiert erfolgreich auf internationalen Märkten mit enormer Potenz. Gleichzeitig befindet es sich sowohl hinsichtlich der Infrastruktur und der Verfahren als auch der Positionierung noch vollauf in Entwicklung. ‘Langsam entsteht jedoch das Unternehmen, das uns schon seit längerem vorschwebt’, so CEO Marc Hendrikse. ‘Das heißt natürlich nicht, dass die Arbeiten abgeschlossen sind. Es handelt sich hierbei um einen fortlaufenden Prozess.’

Als primäres Zulieferunternehmen von opto-mechatronischen Modulen und Systemen sucht die NTS-Group nach einer Kombination aus Engineering, Montage und Fertigung kritischer Komponenten. Unsere Kunden sind Endhersteller aus der Halbleiter-, Solar-, Analyse-, Digitaldruckund Medizintechnologiebranche. Dies ist die Welt der niedrigen Stückzahlen, der hohen Komplexität und der stark variierenden Kunden: Märkte, auf denen Schnelligkeit, Flexibilität, Qualität, Effizienz und Sachkenntnis Kernkompetenzen sind und die Konkurrenz enorm ist. Die NTS-Group hat sich als Systemlieferant in dieser Elite der internationalen Hightechindustrie mittlerweile eine solide Position erworben.

Kunden
‘Wir haben in den vergangenen Jahren unheimlich viel erreicht’, so Hendrikse.‘Jetzt gilt es, die letzten Puzzleteile an den richtigen Platz zu legen. Wir möchten dort, wo unsere Kundengruppen dies von uns fordern, die gesamte Kette vom Entwurf bis hin zur Lieferung anbieten können.Hierfür müssen wir zuallererst weiterhin in Technologie und Infrastruktur investieren.Letztes Jahr haben wir unsere Gruppe um den Präzisionszerspaner NTS Precision erweitert. Vor kurzem haben wir das Unternehmen BoTech übernommen, das auf die Herstellung extrem flacher Granitplatten spezialisiert ist, eines wesentlichen Bestandteils vieler Maschinen, in denen hochpräzise X-Y-Bewegungen ausgeführt werden.
Solche Aktivitäten möchten wir selbst in der Hand haben, um kosteneffizient und flexibel hochwertige Produkte liefern zu können. Mit diesen Übernahmen bereiten wir uns durch die Erweiterung unserer Kenntnisse auch bereits auf die Anforderungen der Zukunft vor.

Die Märkte, auf denen wir operieren, sind enorm zukunftsträchtig, aber die Technologien entwickeln sich natürlich ständig weiter. Die Anforderungen ändern sich fortlaufend und unsere Aufgabe ist es, unsere Kunden zu bedienen. Wenn ASML sich für Extreme Ultra Violet (EUV) als technologische Plattform der Zukunft entscheidet, dann reagieren wir hierauf, indem wir beispielsweise einen riesigen, hypermodernen Reinraum für unsere Montage in Eindhoven und eine kleinere Ausführung für den Prototypbau in Wijchen bauen. Gleichzeitig fordern Kunden beispielsweise von uns, im Hinblick auf die Kosten und die Nähe zusätzlich zu unserer Produktion in Tschechien auch in Osteuropa zu montieren. Auch diesen Wunsch werden wir zukünftig erfüllen.’

Eindeutig
Immer mehr OEMs aus westlichen Ländern bauen große Produktionsstätten in Asien. Sie fordern die Nähe von Zulieferunternehmen wie der NTS-Group. ‘Local for Local’ ist die Antwort auf einen unvorhersagbaren, volatilen Markt, auf dem Schnelligkeit und Kosten Trumpf sind. Hendrikse erklärt: Egal, ob es sich nun um die Entwicklung, die Fertigung von Komponenten oder die Montage handelt: Ketten müssen schnell schalten können. Wenn wir uns auf der anderen Seite der Weltkugel befinden, ist dies schwieriger.

Wir möchten in Asien dasselbe wie hier bieten können. Wir verfügen bereits über Montage- und Produktionsstätten in Israel und China. In Kürze kommt auch Singapur dazu. Unser Ziel lautet, dort Engineeringkompetenzen aufzubauen. Somit sind wir dann auch im Mittleren und Fernen Osten mit all unseren Kernkompetenzen vertreten. Aus demselben Grund haben wir auch Osteuropa und die amerikanische Westküste noch im Visier. Wir überstürzen hierbei übrigens nichts. Es muss auch beherschbar bleiben.’

Gesicht
Die Übernahme von Unternehmen, um der NTS-Group weltweit Form zu geben, ist eine Sache. All diese Teile anschließend optimal wie ein einziges Unternehmen funktionieren zu lassen, ist jedoch eine völlig andere Herausforderung. Hendrikse erläutert: ‘Dabei dreht es sich dann um Dinge wie die Verankerung von Verfahren, den Austausch von Kenntnissen, Investitionen sowohl in aktuelle als auch zukünftige Mitarbeiter, die Zusammenarbeit innerhalb der Gruppe, Schulungen und das Arbeiten an einer echten Unternehmenskultur. Die NTS-Group erhält immer mehr ein eigenes Gesicht auf dem Markt. Kunden finden uns. Auch das Interesse hochwertiger Wissensarbeiter nimmt zu. Sie möchten unter anderem bei uns arbeiten, weil sie sich hier aufgrund der immer komplexer werdenden Aufträge in ihr Fachgebiet vertiefen und ihr Wissen gleichzeitig erweitern können. In einer Zeit, in der der Arbeitsmarkt im Hightechbereich auf allen Ebenen besonderen Anlass zur Sorge gibt, ist diese Tatsache sehr positiv. Wir wachsen auch als Gruppe, sowohl auf der Unternehmens- als auch auf der Mitarbeiterebene.

Hierdurch können sich unsere Mitarbeiter ständig weiter entfalten, was wichtig und interessant für sie ist. Vor allem unsere Mitarbeiter im Ausland müssen sich erst an die offene Kultur, die Verbundenheit untereinander und die Eigenverantwortung gewöhnen, die unser Unternehmen kennzeichnen. Aber je mehr der Groschen fällt und ein echtes NTS-Gefühl entsteht (wie schwer sich das auch in Worte fassen lässt), desto größer die Begeisterung und die Effizienz bei der Zusammenarbeit werden. Deshalb finden wir es so wichtig, dass unsere Mitarbeiter einander und die verschiedenen Unternehmen persönlich kennenlernen. Selbstverständlich erfordert die Verankerung unserer Identität in allen Reihen unseres Unternehmens und auf dem Außenmarkt viel Geduld. In dieser Hinsicht endet die Arbeit nie. Langsam entsteht jedoch an allen Fronten das Unternehmen, das uns immer vorschwebte. Und das stimmt uns äußerst positiv.’

27-11-2012
NTS liefert ein Husarenstück

Die Beziehung zwischen der NTS-Group und Philips Healthcare besteht bereits seit Jahrzehnten. ‘Wir machen gemeinsam eine interessante Reise’, so John van Soerland, der Vice President und Global Operations Manager von Interventional X-Ray. ‘Wir erwarten von unseren Zulieferunternehmen, dass sie mit unseren Entwicklungen mithalten können.

NTS hat mit allen zugehörigen Ups und Downs bewiesen, dass es dazu in der Lage ist.’ Philips verfügt über drei Bereiche: Consumer Lifestyle, Lighting und Healthcare. Der letztgenannte erzielte im Jahr 2012 den höchsten Umsatz und Gewinn. Dieser Bereich hat sich vom Hersteller medizinischer Systeme hin zum Anbieter von Produkten für den gesamten Healthcare-Zyklus entwickelt.

Healthcare ist eine einzige große Innovationsmaschine. 95% der Aktivitäten von Philips Healthcare in Best sind auf die Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Imaging-Systemen ausgerichtet. Dies ist das zweite Zuhause von NTS, das für das Co-Engineering und den Bau verschiedener Module für Röntgenapparate und Kernspintomographen verantwortlich ist. ‘Während Philips früher alles selbst erledigte, ist Zusammenarbeit nun Trumpf. Zulieferunternehmen müssen in der Kette aufrücken. Die Leistungsanforderungen in den Bereichen Engineering, Qualität, Schnelligkeit, Flexibilität und Kosteneffizienz liegen hoch. Darüber hinaus verlangen wir bei der Optimierung unseres Global Footprints auch die Nähe unserer Zulieferer.’ Laut Van Soerland liegt die Herausforderung für relativ kleine Zulieferer darin, mit seinem Unternehmen mitzuhalten. ‘NTS hat jedoch bewiesen, dass es dazu in der Lage ist. Es hat sich hinsichtlich der Operational Excellence strukturell verbessert. Als Grundlage hierfür dienten eine offene, positive Atmosphäre, gemeinsame Investitionen sowie harte Arbeit.

Und wenn ich sehe, dass NTS seine Kette aus Engineering, Montage und Fertigung nun auch in Asien vervollständigt, weiß ich, dass ein Husarenstück geliefert wird. Außerdem schätze ich es auch, dass wir gleiche Interessen haben. Auch auf diesem Gebiet investieren wir gemeinsam in eine gesunde Zukunft.’

27-11-2012
NTS bereitet sich mit neuem Reinraum auf die Zukunft vor

NTS Mechatronics in Eindhoven nahm vor Kurzem einen neuen Reinraum in Gebrauch. Immer mehr Kunden verlangen, dass die Montage kritischer Komponenten unter extrem ‘sauberen’ Bedingungen stattfindet. Einer dieser Kunden ist ASML, das mit seiner neuen Generation EUV-Lithografiemaschinen einen enormen Schritt vorwärts macht. Wenn die Produkte von OEMs sich weiterentwickeln, müssen Zulieferunternehmen in Bezug auf die Technologie und die Kompetenzen mitwachsen.

Martijn Nap, Senior Supply Chain Engineer bei ASML, und Michiel Bloemers, Production Engineer bei NTS Mechatronics, kennen sich ganz genau. Nap beschäftigt sich ausschließlich mit der Begleitung der Projekte, die ASML bei der NTS-Group in Auftrag gibt, sowie mit der Überwachung der Qualität der Zusammenarbeit. Bloemers ist sein Pendant bei NTS. Die beiden sehen sich jeden Tag und 2012 nimmt der Bau des neuen Reinraums bei NTS einen wichtigen Platz in ihrem Terminkalender ein.

Generation
Nap erzählt: ‘ASML erwartet von seinen Zulieferern ein immer stärkeres Engagement. Den Bau des NTS-Reinraums können wir jedoch nur begrüßen. Wir erwarten einen steigenden Absatz unserer EUV-Maschinen. Hierbei handelt es sich um äußerst komplexe Maschinen. Wir erzeugen extrem ultraviolettes Licht und leiten dieses unter Vakuum mithilfe optischer Komponenten auf einen Wafer. Dank dieser Belichtungsmethode können wir mehr Transistoren auf Oberflächen unterbringen. Somit ist eine neue Generation Chips geboren, die über eine größere Kapazität verfügen oder bei kleinerer Größe und geringerem Energieverbrauch Gleiches leisten können.’

Unglaublich
‘Die Entwicklungen bei ASML stellen eine wichtige Triebfeder für den Ausbau der Kapazität bei NTS dar’, gibt Bloemers zu. ‘Bis vor Kurzem hatten wir zwei Reinräume, einen mit 150 und einen mit 250 Quadratmeter. Der erste wurde jetzt durch einen 900 Quadratmeter großen Reinraum ersetzt. Die Hälfte dieses Raums fällt unter die ISO-Klasse 6, die der erforderlichen Grade-2-Klassifikation von ASML entspricht. Hier können wir nun das Volumen für die EUV-Maschinen von ASML herstellen. Gleichzeitig verfügen wir jetzt über die Kapazität zum Mitwachsen und brauchen anderen Kunden keine Absagen zu erteilen. In diesem Reinraum können ungefähr dreißig Mitarbeiter gleichzeitig arbeiten. Dies ist für unser Unternehmen ein enormer Schritt vorwärts, desto mehr, weil wir dort in Kürze auch Komponenten unserer Zulieferer reinigen können.’

Disziplin
Das mechatronische Modul, das NTS für die EUV-Plattform von ASML herstellt, ist äußerst komplex. Deshalb ist die Exposure relativ lang und die Montage ein delikater Prozess. Die Gefahr von Verunreinigungen, Brüchen und menschlichen Fehlern erfordert eine enorme Disziplin beim Handling. ‘Die Arbeit in einem Reinraum ist ein ‘Way of Life’, findet Bloemers. ‘Es gibt nur ganz wenige Menschen, die diesem Profil entsprechen. Deshalb ist es unheimlich schwierig, gutes Personal zu finden’

‘Wenn unsere Produkte sich weiterentwickeln, ist es besonders wichtig, dass unsere Zulieferer mitwachsen’, ergänzt Nap. ‘ASML sieht, dass die NTS-Group auf dem richtigen Weg ist. Die Investition in den Präzisionszerspaner NTS Precision war in dieser Hinsicht ein weiteres positives Signal. Bei ASML dreht sich alles um die Optimierung der Qualität, der Kosten, der Flexibilität und der Schnelligkeit. Das Schöne an meiner Zusammenarbeit mit Michiel ist jedoch, dass diese Aspekte bei uns bereits so reibungslos laufen, dass wir uns auf den Inhalt konzentrieren können. Das bringt nicht nur Resultate, sondern auch viel Spaß an der Arbeit.’

27-11-2012
In die Zukunft investieren

Wie kontrollieren wir die Kosten des Gesundheitswesens? Wie schaffen wir eine neue und saubere Energieversorgung? Wie nutzen wir die knappen Rohstoffe der Erde optimal? Für all diese Herausforderungen werden Maschinen und Geräte benötigt: zur Herstellung von Solarzellen für medizinische Diagnosen und Eingriffe, zur Analyse von Materialien, zur Herstellung von Computerchips usw. Genau diese Maschinen werden von unseren NTS-Kunden hergestellt. Die Nachfrage steigt in den kommenden Jahren also weiter. Die treibende Kraft dieser Märkte sind Innovationen. Technische Innovationen, aber auch Innovationen im Bereich der Zusammenarbeit in der Kette. Diese Märkte haben sich inzwischen zu globalen Märkten entwickelt, vor allem nach dem Aufschwung in Asien.

Die NTS-Group möchte die Verantwortung für die opto-mechatronischen Systeme und Module ihrer Kunden übernehmen, indem wir diese entwickeln, kritische Komponenten selbst fertigen und Module kundennah montieren. Um dies adäquat tun zu können, investieren wir als NTSGroup ständig weiter: in Mittel, wie neue Reinräume, in Kompetenzen, wie durch die Übernahme von NTS Botech, in die weitere Internationalisierung, aber vor allem in Menschen - in unsere Mitarbeiter, aber auch in den Nachwuchs. Es müssten sich viel mehr Jugendliche für ein Technikstudium entscheiden, und zwar auf allen Niveaus!

Unsere NTS-Kultur und –Zusammenarbeit sind einzigartig. Die Mitarbeiter der NTSGroup vertrauen ihrem Arbeitgeber, sind stolz auf ihre Arbeit und arbeiten gerne zusammen. So bauen wir gemeinsam an unserer Zukunft und helfen unseren Kunden als internationale NTS-Familie dabei, ihr Unternehmen schneller zu machen!

26-11-2012
Wir möchten dieses Unternehmen auf das höchste Niveau bringen

Er möchte der Zukunft selbst Form geben. ‘Dabei stehen meine technologischen Kenntnisse und meine Erfahrung im Mittelpunkt. Ich möchte jedoch auch zur Formgebung eines Unternehmens beitragen, das sich zu den Besten zählen darf.’

Berufsvorbereitende, mittlere und höhere Technikerschule, Technische Universität…
Ten Haaf hat einen langen Weg hinter sich. Er schloss überall cum laude ab. Vor Kurzem besuchte er ein Klassentreffen seiner Grundschule und bekam endlich Antwort auf eine Frage: Warum wollte sein Lehrer, dass er die Realschule und nicht die berufsvorbereitende Technikerschule besuchte?

‘Weil er fand, dass ich viel mehr auf dem Kasten hatte. Ich war aber schon von klein auf technikbegeistert und habe mich von meinem Herzen leiten lassen. Und schauen Sie einmal, was mir das eingebracht hat: eine tolle Zeit bei einem start up in Leuven, einen Job als Teamleiter und Entwerfer bei Océ, einen Posten als Motion Engineer bei Bosch Rexroth und jetzt NTS.’

NTS Systems Development ist ein relativ junges Unternehmen. Als Lead Engineer ist Ten Haaf endverantwortlich für den mechatronischen Entwurf verschiedener Produkte. ‘Ich sehe die enorme Potenz dieses Unternehmens, aber auch den Weg, den wir zurücklegen müssen, um unsere Position als Co-Developer zu optimieren: wir müssen noch mehr Wissen hereinholen, innerhalb der Gruppe enger zusammenarbeiten, einzelne Fachgebiete zu einem multidisziplinären Unternehmen zusammenschmelzen und die Verfahren vereinheitlichen. Wir möchten dieses Unternehmen auf das höchste Niveau bringen. Hierzu möchte ich beitragen. Man kann sein Wissen hier vertiefen und erweitern und dabei seinen eigenen Weg wählen. In meinem Fall führt dieser Weg zum Systemarchitekten, damit

ich demnächst wieder, endverantwortlich für das gesamte Produkt bin, das hier die Werkstatt verlässt.’

26-11-2012
Bildungswesen und Wirtschaft müssen 'Partners in Education' werden

In Brainport, dem Herzen der niederländischen Hightechindustrie, stellt der zunehmende Mangel an Technikern ein immer dringenderes Problem dar. Den Bildungsbeauftragten Nienke Meijer und Antoine Wintels zufolge lässt sich dieses Problem nur gemeinsam mit der Wirtschaft lösen. Dabei muss der Schwerpunkt auf den Grundschulunterricht und den weiterführenden Unterricht gelegt werden. ‘Hierfür ist ein komplettes Umdenken erforderlich.’

Für Zulieferunternehmen wie die NTS-Group, aber auch für OEMs wird es immer schwieriger, technische Mitarbeiter auf allen Ebenen zu finden. Ihre Besorgnis hierüber wird auch vom Bildungswesen und der Regierung geteilt. Einen Weg aus diesem potenziellen Engpass der Wirtschaftsentwicklung zu finden, gestaltet sich jedoch kompliziert. Darüber sind sich auch Meijer, Mitglied des Verwaltungsrats der Hochschule Fontys, und Wintels, Vorsitzender des Verwaltungsrats des ROC (Regionalen Ausbildungszentrums) Eindhoven, im Klaren.

Alarmierend
Meijer fällt gleich mit der Tür ins Haus: ‘Wir sind dazu da, Menschen auszubilden, damit sie an die Arbeit gehen können, und nicht dazu, möglichst viele Diplome zu überreichen. In den vergangenen vier Jahren verzeichnete Fontys eine dreißigprozentige Zunahme bei den Naturwissenschaftsstudenten. Das ist zwar schön, aber nicht genug. Brainport ist der zweitgrößte Wirtschaftsmotor der Niederlande. Hier werden Dinge entwickelt und gebaut. Wenn es nicht genügend Menschen gibt, hat dies einen wirtschaftlichen Rückfall zur Folge. Das ROC und Fontys tun alles daran, um qualitativ hochwertige Kompetenzen zu liefern, die Zahl der Studienabbrecher zu reduzieren und den Übergang in die Technologiebranche zu fördern. Unterm Strich müssen sich jedoch einfach viel mehr Studenten für Technik entscheiden.’

Technik
Brainport wurde 2011 zur intelligentesten Region der Welt ernannt. Die meisten Einwohner sind sich laut Wintels jedoch nicht darüber im Klaren, wo sie wohnen und womit in ihrer Region Geld verdient wird. ‘Das ist ein reines Marketingproblem. Wir müssen an Bewusstsein und Stolz arbeiten. Das ROC bekommt zu wenig Technikschüler aus dem berufsvorbereitenden Sekundarunterricht. Ein Numerus Fixus für berufsvorbereitende Sekundarunterrichtszweige wie Tierpflege hilft in dieser Hinsicht kaum etwas. Niederländische Kinder wählen zwischen dem 12. und 14. Lebensjahr ein Fächerpaket. Man muss also bereits im Alter von 8 Jahren damit anfangen, Kinder für Technik zu begeistern.’ ‘Wir tun selbstverständlich unser Bestes, um Werbung für die Technik zu machen’, schließt sich Meijer ihrem Kollegen an. ‘Wir arbeiten mit den berufsvorbereitenden Schulen in Projekten wie der Fontys Junior Academy und SCoolscience zusammen, nehmen an der Dutch Technology Week teil und sorgen dafür, dass unseren Grundschullehramtsstudenten das Wissen um die Bedeutung der Technik in Fleisch und Blut übergeht. Dies sind nur einige der vielen Initiativen. Jetzt geht es darum, beispielsweise durch ein Aktionsprogramm mit einer breiten gesellschaftlichen Tragfläche, eine klarere Linie zu schaffen.’

Positive Geschichten
Wintels unterstreicht die wichtige Rolle der Wirtschaft. ‘Es gibt Unternehmen, wie beispielsweise die NTS-Group, die bei der Suche nach neuen Wegen eine Vorreiterrolle spielen. Insgesamt kann jedoch noch viel mehr erreicht werden. Unternehmen können Ferienjobs anbieten, Unterricht und Führungen geben, usw. Sie können ihre Mitarbeiter dazu motivieren, positive Geschichten über das Unternehmen und seine Produkte zu erzählen. Dass die Menschen hier die Industrie immer noch schmutzig finden und mit Massenentlassungen assoziieren, ist nicht ihre Schuld. Und Eltern beeinflussen ihre Kinder. Darüber hinaus spielt natürlich lebenslanges Lernen eine wichtige Rolle. Der Zustrom neuer Menschen ist wichtig, die Aufrechterhaltung der Kenntnisse und Kompetenzen jedoch ebenso. Auch hierfür können wir uns alle zusammen noch stärker einsetzen. Investitionen in den Arbeitsmarkt sind Investitionen in eine Zusammenarbeit an allen Fronten. Es ist höchste Zeit, dass das Bildungswesen und die Wirtschaft echte partners in education werden.’

26-11-2012
Werbung für Technik muss verbindlicher werden

Vanderlande Industries entwickelt, baut und wartet automatisierte Materialhandlingsysteme. Die NTS-Group ist einer der Zulieferer. Die gemeinsamen Interessen gehen jedoch über die geschäftlichen Beziehungen hinaus. ‘Wenn wir unser niederländisches HightechÖkosystem gesund erhalten und weiter ausbauen möchten, müssen Vanderlande, die NTS-Group und alle Geschäftsinteressenten unserer Wissensökonomie gemeinsam Lösungen für den zunehmenden Mangel an Technikern finden.’

Wenn wir über unsere Zukunft sprechen, müssen wir über Investitionen in Innovationen und Menschen sprechen’, lautet die Ansicht von Michiel Peters, dem CEO von Vanderlande. ‘Unsere Wirtschaft verzeichnete im zweiten Quartal 2012 ein geringfügiges Wachstum. Dies unterstreicht, dass das Fundament unseres Wohlstands aus der Fertigungsindustrie und den internationalen Ketten besteht. Ich befürchte, dass der zunehmende Mangel an Kenntnissen, Know-how und technischem Personal auf allen Ebenen unsere globale Fertigungsposition langfristig untergräbt. Der Markt kann den Mangel nicht alleine ausgleichen. Die Wirtschaft betreibt keine Grundlagenforschung. Sie ist jedoch an allerlei Initiativen beteiligt, die Kinder und Jugendliche für Technik begeistern sollen. Mir ist dies aber noch zu uneinheitlich. Außerdem können die Schulen immer noch selbst entscheiden. Diese Unverbindlichkeit muss schnell abgeschafft werden.’

Chancen
Vanderlande Industries ist sowohl hinsichtlich der Technik als auch der Resultate eine der Perlen der Fertigungsindustrie der Provinz Nord-Brabant. Peters berichtet: ‘Ein Ende unseres Wachstums ist meiner Meinung nach vorläufig nicht in Sicht. Im Bereich der Gepäckbeförderung wird dieses Wachstum durch die Wachstumsökonomien angetrieben. Als Weltmarktführer bekommen wir beispielsweise immer mehr Aufträge von großen Flughäfen neuer Märkte wie Brasilien, Russland, Indien und China. Die Nachfrage nach Systemen für die Paket- und Postbeförderung, bei denen wir zur weltweiten Spitze gehören, wächst zusammen mit dem Erfolg des E-Commerce. Und die Lagerautomatisierung, unser drittes Standbein, stellt einen enormen, diversen Markt dar, der noch große Chancen bietet. Unsere Stärke ist die technologische Innovation. Wir erzielen jedoch auch im Servicebereich immer mehr Gewinne. Die Systeme sind wichtig. Gleichzeitig möchten die Kunden natürlich auch, dass sie reibungslos funktionieren. Wir verfügen überall auf der Welt über Teams, die für die präventive und korrigierende Wartung zuständig sind. Ihr Feedback fließt wiederum in unsere fortwährende Verbesserungsstrategie ein.’

Geschäftsbeziehung
Ein Großteil der technologischen Innovationen findet intern bei Vanderlande in Veghel statt. Hierbei kann das Unternehmen erforderlichenfalls auf die Kenntnisse seiner Zulieferer zurückgreifen. Die NTS-Group unterstützte das Unternehmen beispielsweise bei der Stabilisierung eines Detektors einer Sortierlinie. Hierbei handelte es sich jedoch um eine Gelegenheitszusammenarbeit und Peters möchte die heutige Beziehung zu NTS Prometal auch nicht als strategische Arbeitsgemeinschaft bezeichnen. ‘Technische Erneuerungen drehen sich bei uns oft um die Intelligenz der Systeme, nicht um die Mechatronik. Deshalb ist NTS für uns kein natürlicher Co-Developer. Wir schätzen NTS Prometal jedoch als Zulieferunternehmen, das Qualität zum richtigen Preis bietet. Wir kennen die Mitarbeiter, haben eine langfristige Geschäftsbeziehung und probieren manchmal zusammen neue Dinge aus. Darüber hinaus kann NTS unsere europäischen Aktivitäten von seinem Standort in Tschechien aus hervorragend unterstützen.’

26-11-2012
Botech bringt NTS bei, 'in Granit' zu denken

Anfang 2012 übernahm die NTS-Group den Familienbetrieb BoTech. Mit dieser Übernahme haben wir wichtige zusätzliche Kenntnisse und Produktionskompetenzen für den Entwurf und Bau kritischer Komponenten für die Hightechindustrie in Eigenregie erworben. ‘Und dabei denkt nicht jeder automatisch an Granit’, so Van Mil. ‘Trotzdem ist Granit in vielen Fällen unentbehrlich als Maschinenteil.

Kein anderes Material kann so flach wie Granit gemacht werden. Darüber hinaus ist es spannungsfrei und hat einen sehr geringen Ausdehnungskoeffizienten. Deshalb eignet es sich hervorragend als Basisfläche für hochpräzise Bewegungen, wie in Lithografiemaschinen oder allerlei Mess- und Regeltechnikanlagen. Hiermit wird dann auch gleich die Verbindung zu NTS gelegt, wo es bei vielen der Technologien um Bewegung und Präzision geht.’

Läppen
Wenn Van Mil über Granit erzählt, beginnen seine Augen zu strahlen. ‘Wussten Sie eigentlich, dass Granit ungefähr genauso schwer wie Aluminium ist? Dass es sich viel genauer als Metall bearbeiten lässt? Dass wir, um Flachheiten von weniger als 10 Mikrometer zu erreichen, von Hand schleifen, und dass dies Läppen genannt wird? Dass wir Produkte herstellen, die so flach sind, dass Ungenauigkeiten nicht mehr messbar sind? Botech hat die Bearbeitung von Granit zur Kunst erhoben. Dies gilt auch für die Anbringung von Einsätzen an Stellen, an denen Verbindungen zu Metallteilen vorgesehen sind. Wir gehören zur absoluten Spitze Europas.’

Zerspanung
NTS Botech beschäftigt sich nicht nur mit Granit, sondern auch mit Zerspanung. Auch hier handelt es sich jedoch um Nischenarbeit. ‘Unser Maschinenpark ist auf die Zerspanung großer Metallrahmen für Hochpräzisionsmaschinen abgestimmt’, erzählt Van Mil. ‘Hierbei handelt es sich um kleine Serien, von einigen Dutzend bis hin zu mehreren Hundert Stück. Darüber hinaus sind wir auch auf die Zerspanung von glasfaserverstärkten Produkten spezialisiert, aus Denen beispielsweise Untersuchungstische für Kernspintomographen hergestellt werden. Alles in allem bereichern wir die Gruppe also um die Kenntnis und Kapazität, Dinge in Eigenregie herzustellen. Ich glaube, dass wir einander in vielerlei Hinsichten verstärken. Ich bin beispielsweise auf die zukünftige Wechselwirkung mit NTS Precision und Systems Development gespannt.’

Mission
Die Übernahme durch die NTS-Group kam für die Mitarbeiter von BoTech überraschend. Trotzdem hat dies Van Mil zufolge kaum Unruhe verursacht: ‘Alle hier verstehen, dass auch NTS Kontinuität und Wachstum anstrebt. Selbstverständlich werden sich Dinge ändern. Wir kennen NTS schon recht lange, noch aus der Zeit von Te Strake und Nebato. Wir haben intensiv an komplexen Produkten zusammengearbeitet. Unsere geradlinigen Kulturen passen gut zueinander. Ein zusätzlicher Vorteil ist, dass ich nun über eine breitere Plattform verfüge, um meine Begeisterung über Granit zu teilen. Es handelt sich hierbei um ein wirklich außergewöhnliches Produkt, dessen Bearbeitung aber auch unheimlich schwierig ist. Man muss eigentlich wirklich lernen, ‘in Granit’ zu denken. Die Kenntnisse unserer Hightechgemeinschaft sind auf diesem Gebiet leider unterentwickelt. Deshalb finde ich es immer fantastisch, wenn ich eine Delegation von NTS Systems Development empfangen und hierüber erzählen darf. Das ist übrigens eine wahre Leidenschaft für mich, vor allem, wenn ich Studenten vor mir habe, denen der Begriff Granit in ihrem Studium heutzutage nur selten begegnet. Ich stelle ihnen Praktikumsplätze zur Verfügung und führe sie durch unseren Betrieb. Wenn sie dann künftig als Ingenieur arbeiten, können sie sich selbst auf jeden Fall ab und zu die wichtige Frage stellen: ‘Könnte man hierfür nicht besser Granit verwenden?’